Andreas Lehmann

Mein Weg zur Musik

Meine Seite als Buch durchblättern: « +»

Über mich

"Alles was du an Musik in die Welt schickst ist eine Heilung". Als mir diese Worte Rhani Krija (Perkussionist von u.a. Sting, Herbie Hancock, Xavier Naidoo) sagte, da wurde mir bewusst, welche Gabe du hast, wenn Du Musik schreibst.

Ich selbst arbeite musikalisch in verschiedenen Aufgabengebieten. Hauptsächlich bin ich als Komponist für Filmmusik und Neo-Klassik unterwegs. Auftragsarbeiten schreibe ich neben Filmmusik und Klassik auch für Weltmusik, Soundbrandings für Werbung, Kindermusik, Pop und Rock.

Neben meiner Arbeit als Komponist bin ich auch als Arrangeur tätig. Klavierstimme in Orchesterpartitur umschreiben, Jazz in Rock verwandeln oder klassische Werke modernisieren sind einige der Aufträge, die mich stets erwarten. Generell geht es immer darum, aus einer Melodie eine fertige Musik zu schreiben.

Da ich mit 16 Jahren mit dem Gitarrenspiel begann, arbeite ich noch hin und wieder als Studio-Gitarrist für Musikerkollegen. Je nachdem welche Kompositionsaufträge ich aktuell habe, versuche ich die Gitarre in den Vordergrund der Arbeit zu rücken.
Da ich für die Musikprojekte finanziell und künstlerisch verantwortlich bin, ist die letzte große Aufgabe die Arbeit als Produzent. Hier koordiniere ich alles von der Budgetierung eines Projekts bis zum fertig gemasterten Musik.
Neben all diesen Arbeiten, bin ich ab und zu als Berater für Musik, als Dozent oder alles was noch so mit Musik zu tun hat beschäftigt. Unter Aufgaben gibt es eine Kurzzusammenstellung was ich so mache.

Wie bin ich zur Musik gekommen?

Natürlich hat jeder, der mit Musik beruflich zu tun hat, bereits in der Kindheit Musik gemocht. Ich erinnere mich, wie ich in der Kindheit sämtliche Lieder und Melodien von Zeichentrickfilmen mitsummen konnte. Dann habe ich so mit 7 Jahren meine erste Gitarre geschenkt bekommen und sollte im Unterricht Tonleitern spielen. Das hatte damals für mich leider gar nichts mit Musik zu tun und so legte ich die Gitarre auf den Dachboden. Das war es dann auch erst einmal mit Musik. Erst als ich meinen ersten Computer bekam, hatte ich wieder Lust auf Musik. Mit der Notationssoftware „Capella“ schrieb ich im Alter von 14 Jahren meine ersten Kompositionen. Dann ging alles irgendwie seinen eigenen Weg:

  • Gitarrenunterricht in Jazz und Klassik erhalten
  • In Praktika bei Filmmusikkomponisten assistiert
  • Studium und Diplom
  • Erste Musikaufträge

Alle weiteren Fakten zusammengefasst: